1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Informationssysteme

RAPIS

(© RAPIS)

Raumordnungskataster/ RAPIS

Das Raumordnungskataster ist ein in analoger oder digitaler Form landesweit flächendeckend angelegtes Kartenwerk einheitlichen Maßstabes, in das raumbedeutsame Planungen und Maßnahmen – soweit diese für die Raumordnung von Bedeutung sein können – mit ihrem neuesten Stand eingetragen werden.

Damit bietet das Raumordnungskataster den derzeit bestmöglichen Überblick über geplante, bestätigte, in Realisierung befindliche und fertig gestellte raumbedeutsame Sachverhalte, über deren Raumbeanspruchung und relative Lage zueinander. Aufgrund dieser Eigenschaft ist das Raumordnungskataster eine herausragende Informationsquelle für die Raumordnung.

Das Raumordnungskataster dient im Wesentlichen der Erfüllung folgender Aufgaben:

  • Beurteilung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen hinsichtlich ihrer Übereinstimmung mit den Erfordernissen der Raumordnung,
  • Abstimmung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen untereinander,
  • Feststellen eventueller Nutzungskonflikte,
  • Vorbereitung landes- und regionalplanerischer Entscheidungen,
  • Beratung von Planungsträgern,
  • Erfolgskontrollen hinsichtlich der Verwirklichung der im Landesentwicklungsplan und in den Regionalplänen festgeschriebenen Grundsätze und Ziele der Raumordnung.

Die Übersicht über die räumliche Verteilung und standörtliche Einordnung genehmigter Fachplanungen und angezeigter bzw. in Realisierung befindlicher Vorhaben ermöglicht es den Raumordnungsbehörden, den Regionalen Planungsverbänden und den Planungsträgern, zu erkennen, ob neue Planungen mit bereits bestehenden konkurrieren oder diesen entgegenstehen.

Damit kann für die Planungsträger eine rechtzeitige Einsichtnahme in das Raumordnungskataster – das heißt schon zu Beginn der Planungsarbeiten – mit gleichzeitiger Beratung durch die zuständige Raumordnungsbehörde eine wertvolle, oft kostensparende Hilfe sein.

Die digitale Führung des Raumordnungskatasters stellt gegenüber der bis etwa zum Jahre 2001 in Sachsen praktizierten analogen Führung einen enormen Qualitätssprung dar. Wesentliche Vorteile und neue Möglichkeiten sind beispielsweise die verbesserte Aktualität, die eine höhere Planungssicherheit gewährleistet, die gemeinsame Verwaltung von graphischen und Sachdaten an einem Arbeitsplatz, die Möglichkeit der computergestützten Berechnung von Flächen, Abstandsgrößen etc. Dadurch können auch sofort am Bildschirm Konfliktbereiche von konkurrierenden Raumnutzungen ermittelt werden.

Auf dem Raumordnungskataster aufbauend stellt das Raumplanungsinformationssystem (RAPIS) ausgewählte raumbezogene Fachdaten, Planungen und Maßnahmen als Web-Information für jedermann kostenlos zur Verfügung. Mit seinen nutzerspezifisch aufbereiteten Kartenprojekten dient es der Information der Öffentlichkeit. Das Projekt Wirtschaft, das auf einer Karte Informationen zu verfügbaren Gewerbestandorten enthält, kann auch Standortentscheidungen für eine gewerbliche Ansiedlung im Freistaat Sachsen unterstützen.

HAFLIS - Handelsflächeninformationssystem Sachsen

Im Rahmen eines Projektes der gdi. initiative.sachsen wurde gemeinsam mit der TU Dresden ein webbasiertes Auskunftssystem zu Einzelhandelsobjekten „Das Handelsflächeninformationssystem des Freistaats Sachsen“  entwickelt.

HAFLIS zielt auf die Erfassung und Pflege von Sachdaten zu Einzelhandelsobjekten in einer zentral geführten Datenbank durch die Kommunen  ab. Die Kommunalverwaltungen können mit HAFLIS ohne zusätzliche Hard- und Software browserbasiert in der Datenbank recherchieren, die Einzelhandelsobjekte in einer Karte anzeigen sowie im eigenen Gemeindegebiet die Daten auf Grundlage ihrer Orts- und Sachkenntnis korrigieren und aktualisieren.

Die Kenntnis der branchenspezifischen Verkaufsfläche sowie deren räumlichen Verteilung ist eine wichtige Grundlage für die Bewertung der Versorgungssituation des Einzelhandels in der Kommune, zur Vorbereitung von Einzelhandelskonzepten, aber auch zur Beratung von Einzelhändlern bei geplanten Neuansiedlungen oder Standortwechseln. Bei kontinuierlicher Pflege der Daten geschlossener, aber wieder vermietbarer Objekte ist sogar eine Nutzung als Leerstandskataster möglich.

Weitere berechtigte Nutzer  (z. B. Landkreis, Landesdirektion, Regionalplanung, Landesplanung, Industrie- und Handelskammern) können im Rahmen ihrer Aufgaben räumliche Analysen oder statistische Auswertungen der Einzelhandelsverkaufsflächen je Branche und je Gemeinde/ Landkreis/ Kreisfreie Stadt in der Datenbank ohne komplizierten Datenaustausch vornehmen.

Die aktuellen Daten können kostenfrei  mittels WMS in ein lokales Geoinformationssystem eingebunden und visualisiert werden.

Verwaltungsatlas Sachsen

Der Verwaltungsatlas beinhaltet kartographisch aufbereitete Informationen zu

  • räumlichen Zuständigkeitsbereichen von Behörden des Freistaates Sachsen und der Bundesrepublik Deutschland
  • weiteren verwaltungsbedingten räumlichen Zuordnungen und Standorten
  • dem öffentlich-rechtlichen Bereich nahestehenden ausgewählten Infrastrukturbereichen.

Ergänzt wird der Verwaltungsatlas durch ein Ortsteilverzeichnis.

Marginalspalte

Verwaltungsatlas Sachsen

© Sächsisches Staatsministerium des Innern