1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

PolyMETREXplus

Logo: »PolyMETREXplus«

(© Metrex)

PolyMETREXplus ist ein INTERREG IIIC-Projekt zur Entwicklung eines Rahmens für ein polyzentrales Europa der Metropolregionen, eines Aktionsplans, Repräsentativer Interregionaler Netzwerkaktivitäten (RINA) und eines Benchmarking der effektiven polyzentralen Praxis der Ballungsräume

Im Europäischen Raumentwicklungskonzept (EUREK) wird die Förderung der Vernetzung  von Stadtregionen (EUREK, Abschnitt 164) als Schwerpunktaufgabe für eine ausgewogene und nachhaltige Raumentwicklungspolitik definiert. Etwa 60 bis 70 % der europäischen Bevölkerung leben in Metropolregionen. Die Verwirklichung der Ziele des EUREK – eine harmonische, ausgewogene und nachhaltige Entwicklung – wird in hohem Maße von der Effizienz der Raumplanung und -entwicklung in den Metropolregionen abhängen. Um es den Metropolregionen zu ermöglichen, ihren Beitrag zur Verwirklichung des EUREK zu leisten, will das INTERREG IIIC-Projekt PolyMETREXplus, effiziente polyzentrische Beziehungen zwischen Metropolregionen untersuchen und unterstützen. Ziel ist die Ausarbeitung einer Darstellung eines polyzentrischen Europas aus Sicht der Metropolregionen und ihre Anwendung als Grundlage für die fortlaufende Entwicklung effizienter polyzentrischer  Beziehungen zwischen den Metropolregionen Europas.

Das Projekt besteht aus einer Planungskomponente (2004-2005) und einer Praxiskomponente (2006-2007). Die Planungskomponente wird über eine Serie von acht Workshops unter Beteiligung von ca. 30 Metropolregionen, davon 19 als Projektpartner, realisiert. Die Praxiskomponente sieht die Durchführung von 12-20 repräsentativen interregionalen Netzwerkaktivitäten (RINA) und ein Benchmarking polyzentraler Praxis vor. Das Sachsendreieck, bestehend aus den Städten Chemnitz, Dresden, Halle, Leipzig und Zwickau, ist einer von 19 Projektpartnern in PolyMETREXplus.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium des Innern