Inhalt

ELLA

Logo: »ELLA«

(© ELLA)

Der Projekttitel »ELLA« steht für Elbe und Labe (tschechisch für Elbe). Das internationale Flussgebiet und die sich daraus ergebenden Anforderungen an die transnationale Zusammenarbeit sind der Ausgangspunkt für die ELLA-Partnerschaft. 23 Behörden und viele weitere informelle Projektpartner arbeiten zusammen, um eine gemeinsame Strategie zu entwerfen, Gefahrenkarten zu erstellen, diese in Raumordnungspläne zu integrieren und so konkrete Siedlungs- und Infrastrukturentscheidungen vor Ort vorsorgend optimieren zu können.

Die Projektpartner tragen somit der Tatsache Rechnung, dass sich einerseits viele Änderungen der Raumnutzung am Oberlauf auf den Unterlauf auswirken. Andererseits beeinflusst das Handeln am Unterlauf die Anforderungen an die Wasser- und Raumbewirtschaftung am Oberlauf. Daher ist auch die Zusammenarbeit zwischen dem ELLA Projekt und der internationalen Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) von wegweisender Bedeutung.

Projektidee

Vorbeugender Hochwasserschutz ist eine europäische Herausforderung. Die grenzüberschreitende Kooperation wichtiger regionaler Raumplanungsinstitutionen im Einzugsgebiet von Elbe und Labe soll innerhalb des INTERREG III B Projektes ELLA diese Herausforderung meistern. Durch Schaffung eines Netzwerkes wird eine fast vollständige räumliche Abdeckung des Einzugsgebietes von Elbe/Labe und deren benachbarter Regionen erreicht. Die Ziele der europäischen Raumordnung (EUREK) und der EU Wasserpolitik werden mit diesem Projekt unterstützt. Die nationalen und regionalen Partner aus Raumplanung, Wasserwirtschaft und Landwirtschaft sichern, dass der weit reichende Ansatz in vielen verschiedenen Regionen umgesetzt werden kann.

Das Sächsische Staatsministerium des Innern hat als Lead-Partner die Verantwortung für die Koordination des Ablaufes des INTERREG III B-Projektes »ELLA« sowie für die fachliche Gesamtleitung dieses Projektes.

ELLA-Ergebnisse

Als zentrale Ergebnisse wurden während der Zusammenarbeit zwischen 2004 und 2006 erarbeitet, wie z. B.:

  • Gemeinsame Handlungsempfehlungen
  • Der internationale Elbe-Atlas mit Hochwassergefahrenkarten
  • Methoden für die Regionalplanung zum Umgang mit Hochwasserschutzbelangen
  • Die ELLA Wanderausstellung zur Erhöhung des Problembewusstseins in der Öffentlichkeit
  • Nationale und internationale Rechtsstudien
  • Regionale Pilotprojekte zur exemplarischen Umsetzung
  • Kommunale Hochwassermanagementsysteme

ELLA-Wanderausstellung

Banner zur ELLA-Wanderausstellung

(© ELLA)

Die Wanderausstellung zur Hochwasservorsorge stand im Mittelpunkt der ELLA-Aktivitäten zur Erhöhung des Gefahren– und Problembewusstseins an der Elbe. Neben zahlreichen Infoplakaten wurden Filme und Bilder gezeigt sowie eine Vielzahl von Spielen und ein Malwettbewerb für Kinder veranstaltet.

Die Ausstellung war von Frühjahr bis Ende 2006 an 20 verschiedenen Orten in Deutschland und Tschechien zu sehen. Auf den Eröffnungsveranstaltungen konnten sich dabei Vertreter der lokalen Behörden vom Stand der Hochwasserschutzstrategien und Maßnahmen informieren. Symbolisch wurde jeweils ein Hochwasser-Notfallkoffer übergeben. Zahlreiche Vorträge zum Projekt sowie Führungen von Schulklassen während der Ausstellungen rundeten die Veranstaltungen ab.
Teile der Ausstellung werden auch nach Projektende für weitere Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Handlungsvorschläge

Die Handlungsvorschläge, die von der transnationalen Partnerschaft erarbeitet und in einem aufwendigen Prozess abgestimmt wurden, tragen vor allem zur Koordination grenzüberschreitender Aktivitäten der Raumordnung bei. Dabei sind genauso lokale als auch regionale und überregionale Aktivitäten notwendig.

Die Handlungsvorschläge umfassen:

  • Rechtliche Grundlagen und Empfehlungen
  • Transnationale Handlungsfelder der Raumordnung
  • Empfehlungen für die Wasserwirtschaft
  • Empfehlungen für Raumordnung in den Regionen
  • Empfehlungen zur Erhöhung des Problembewusstseins

Bestandteil der Vorschläge sind Kartenwerke, die diese räumlich abbilden:

  • Gefahrenhinweiskarten Hochwasser (Elbe-Atlas)
  • Schematische Karten zu den Handlungsfeldern (Anhang)

Projektdaten

Lead-Partner:
Sächsisches Staatsministerium des Innern (SMI), Abt. Landesentwicklung, Vermessungswesen , Referat 45 – Europäische Raumordnung, Fachplanung

Laufzeit:
07/2003 – 12/2006

Budget:

EFRE Mittel (EU-Fördermittel) 1.300.000,00 EUR
PHARE Mittel (EU-Fördermittel) 25.000,00 EUR
Öffentliche Kofinanzierung
(EU-Partner und Nicht-EU-Partner)
1.235.000,00 EUR
Gesamt 2.560.000,00 EUR

Marginalspalte

Weitere Informationen und Ergebnisse unter

Logo

    Gemeinsame Erklärung der ELLA-Projektpartner im Dezember 2006

    Pilotprojekt

    Die transnationalen Konzepte und Empfehlungen wurden in 12 verschiedenen Pilotprojekten exemplarisch umgesetzt.

    Die Ergebnisse sind in Broschüren, Flyern und Studien, welche beim Sächsischen Ministerium des Innern erhältlich sind, zusammengefasst und stehen zum Download bereit.

    Ansprechpartner

    Referat 45

    © Sächsisches Staatsministerium des Innern